Hallo Jetzt

Manchmal werden sie weniger, die Dinge, die wir zum ersten Mal machen. Manchmal sind da plötzlich Momente, in denen wir denken: Ach, das habe ich doch alles schon tausendmal gehabt. Und damit fängt das gute, wilde Leben eigentlich erst an.

Die Momente sind selten, in denen du wirklich, so richtig körperlich, so, als würdest du ein klein wenig dissoziieren, so, als stündest du gerade neben dir und würdest dir zuschauen, diese Momente sind selten, in denen du verstehst: Das ist alles gerade echt, das passiert gerade, das ist tatsächlich mein Leben, Zellen, die sterben, neue, die wachsen, Quanten, die Unvorhergesehenes tun, Nervenimpulse, die dich denken lassen. Wirklich denken lassen. Die sagen: Du begreifst das vielleicht gerade nicht und das ist auch okay so, aber mach dir einen Moment lang klar: du bist wirklich und absolut am Leben.

Man muss dafür keine schwere Krankheit überstanden haben, keinen großen Verlust, keinen totalen Absturz. Aber es hilft, bei all der Scheiße hilft es, um diesen einen Moment zu erleben, in dem klar wird, dass das jetzt einzigartig ist, dass das jetzt Jetzt ist und dass das dein Gesicht im Spiegel, deine Haut, deine Finger, dein Geruch, dein Atem ist.

Und wenn du das einmal begriffen hast, wenn es dich erschüttert hat, wenn jede deiner Zellen, jede Ecke deines Verstands begriffen hat, dass es nur diesen einen einzigen Versuch gibt, dass die Gegenwart in der Wahrnehmung 2- 3 Sekunden sind und dass all diese 2-3 Sekunden am Ende das sind, was du mal dein Leben nennen wirst, dann wirst du nicht mehr warten und hadern, dann wirst du auf gar nichts warten, auf nichts verzichten, für alles genug mutig sein, für alles kämpfen, alles machen, alles verstehen, alles aushalten. Und dann wirst du es wieder vergessen. Weil du das Erinnern daran nicht brauchst, um jetzt, genau jetzt da zu sein. Sondern nur die Gewissheit, dass es diesen einen Moment gab, in dem du verstanden hast, dass irgendwann nichts mehr zum ersten Mal passiert, aber dass genau das dir die Ruhe gibt, endlich all die Male zu erleben, in denen du einfach nur da bist. Kein fancy Club, kein besonderes Talent, keine großen Augen, keine durchtrainierten Arme. Nur du, du, dein Atem, dein Herzschlag, die lächerlich banale Poesie eines Lebens, das einfach, nun ja, so verdammt da ist.

Jetzt.

Titelbild: Sebastian Timm