Leichtes Beben, ein schweres Wehren

Stell dir vor, da ist eine Frau, nennen wir sie doch gleich beim Namen, fragen wir sie doch gleich, wie sie heißt. Will sie nicht sagen, die Dame, na dann eben nicht.

_

Ein Erdbeben ist etwas, das einem passiert, da kann man gar nichts machen, höchstens sich hinlegen, das sollte man schon. Ein Erdbeben sieht immer viel weniger schlimm aus, als es ist, das ist ja das Problem, dass alles zwar bebt und damit von unten kommt, was man eigentlich immer von oben erwartet, aber dazu später mehr, erst einmal musst du dich jetzt ducken, los, jetzt leg dich auf den verdammten Boden, jetzt mach schon.

Hoffentlich ist dir klar, dass das hier bloß eine Metapher ist, denn gebebt wird hier nur im Inneren nur du spürst das Ruckeln und das Schütteln, den Schwindel und die Angst.

Du hasst das, ich weiß das, wenn dir etwas geschieht, wenn dir etwas zustößt, das du nicht leiden kannst. Dann wirst du ganz unruhig, ganz nervös, das macht dich irre, dieses ertragen-müssen und warten und sich unter allem verstecken, was geht, bis das Erdbeben vorüber ist, du aufstehen und weitermachen kannst.

Um dich rum danach: Trümmer und Schutt und alle geflohen. Du allein unter einem Deckenberg. Du lukst mal raus, vielleicht ist ja doch noch jemand da. Nein, keiner, auch egal. Du schüttelst die Decke ab und stellst dich gerade hin. Nicht so wichtig, aufräumen kann man später immer noch. Draußen Sonne, hier drinnen bloß stickige Luft. Der Staub wirbelt um dich, du schaust zum Fenster und schüttelst den Kopf. Du siehst die Trümmer und siehst den Schrott, du siehst, dass alle Lampen aus sind und nichts mehr funktioniert, du lachst ein bisschen, du gehst ein paar Schritte und dann tust du, was du immer getan hast, wenn du keinem erzählst, wie stark das Beben war, dann weiß es auch keiner, man hört doch auf dich, man vertraut dir ja, man glaubt dir doch. Du wirst einfach lächeln inmitten von Müll und Staub und Asche, du sagst: Hier hat gar nichts gebebt, das hier ist nie passiert. Du lächelst, du verlässt einfach den Ort, was keiner weiß, hat auch nie jemanden interessiert.

Stell dir vor, da ist eine Frau, nennen wir sie doch gleich beim Namen, fragen wir sie doch mal, wie sie wirklich heißt. Die Frau schaut dich doch immer an, von jeder spiegelnden Oberfläche schaut sie dich an und sieht aus wie du, vielleicht will sie ja sagen, wer sie ist, will sie nicht? Na dann eben nicht.