Die Bücher-Apotheke

Drei Romane, die Depressive lesen sollten

Können Bücher heilen? Nein, können sie nicht. Aber sie können lindern. Etwa das Gefühl, dass nie wieder etwas gut wird. Und dass man komplett allein ist mit seinen Problemen.

Bücher sind Medizin. Das können sie sein. Sie sind geduldig, still und meckern nicht, wenn man sich schrecklich benimmt. Das ist etwas, das Bücher besser können als Menschen. Natürlich können sie auch eine Menge mehr: unterhalten, verstören, beglücken oder irgendetwas anderes, das allen Dingen, die Menschen ablenken, gemein ist. 

Darum soll es hier aber nicht gehen. Sondern um drei Bücher, die ein bisschen Wund- und Heilsalbe für hingefallene Herzen und Köpfe sein können. In diesem Fall…

(weiterlesen bei SPIEGEL ONLINE)